Schulordnung

  1. Aufgabe
    Die Musikschule hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder, Jugendliche und Erwachsene an die Musik heranzuführen, Begabungen frühzeitig zu erkennen und durch Erteilung von Unterricht individuell zu fördern.
  2. Teilnahme

    1. Die Teilnahme am Unterricht ist mit Aufnahme in den Musikgarten ab einem Alter von 6 Monaten möglich.
    2. Zu den Ergänzungsfächern können auch SchülerInnen zugelassen werden, die keinen Instrumental- oder Vokalunterricht an der Musikschule erhalten.
    3. Die Musikschule steht auch Erwachsenen für Instrumental-, Vokal- und Ergänzungsfächer offen.

  3. Schuljahr

    1. Das Schuljahr beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember des Jahres.
    2. Die Ferien- und Feiertagsordnung der öffentlichen Schulen gilt auch für die Musikschule.

  4. Anmeldung und Abmeldung

    1. Anmeldung und Abmeldung (Kündigung) sind schriftlich an das Sekretariat zu richten. Bei minderjährigen Teilnehmern ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter rechtswirksam (Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht).
    2. Der Antragsteller erkennt durch seine Unterschrift die in ihrer jeweiligen Fassung bestehende Schulordnung und die vom Vorstand der Musikschule beschlossenen Unterrichtsgebühren an.
    3. Eine Aufnahme in die Musikschule ist auch während des laufenden Schuljahres möglich, wenn die Voraussetzungen seitens der Musikschule gegeben sind.
    4. Für alle Anfänger besteht eine 3-monatige Probezeit, nach deren Ablauf das Unterrichtsverhältnis grundsätzlich nur zum 30. April oder zum 30. September beendet werden kann. Erfolgt keine Kündigung, verlängert sich der Unterrichtsvertrag automatisch. Die Kündigung muss einen Monat vorher schriftlich bei der Schule eingegangen sein oder von ihr ausgesprochen sein. In besonderen Fällen kann das Vertragsverhältnis mit Zustimmung der Schule gelöst werden.
    5. Im Musikgarten kann nach der 1-monatigen Probezeit nur zum 30. April oder 30. September gekündigt werden.
    6. In der Musikalischen Früherziehung und dem Musikalischen Grundkurs kann während der 3-monatigen Probezeit und zum Ende des Kurses (Dauer 1 1/2 Jahre) gekündigt werden.
    7. Beim Instrumenten-Karussell gibt es keine Probezeit. Eine Kündigung innerhalb des Karusselljahres ist nicht möglich.

  5. Unterrichtserteilung

    1. Die Musikschule erteilt ihren Unterricht in Anlehnung an den Lehrplan des Verbandes Deutscher Musikschulen (VDM).
    2. Für die Unterrichtserteilung stehen ein zentrales Unterrichtsgebäude in Rendsburg und Räumlichkeiten in den Zweigstellen zur Verfügung.
    3. Die SchülerInnen sind zum regelmäßigen und pünktlichen Besuch der Unterrichtsstunden verpflichtet. Das Unterrichtsentgelt ist auch für versäumte Stunden zu zahlen. Für den Fall längerer Krankheit oder anderer außergewöhnlicher Umstände wird eine Sonderregelung getroffen. Seitens der Lehrkräfte nicht erteilte Stunden werden nachgeholt oder rückvergütet, wenn sie eine Unterrichtseinheit pro Halbjahr übersteigen.

  6. Gebühren

    1. Für die Unterrichtserteilung ist ein Unterrichtsentgelt zu zahlen. Die Teilnahme an den Ergänzungsfächern ist erwünscht und für Schüler der Musikschule kostenlos (Ausnahmen werden gesondert geregelt). Das Unterrichtsentgelt ist für alle Kalendermonate, also auch für die Ferienzeiträume, zu zahlen. Es ist ein auf 12 Monate verteiltes Jahresentgelt. Bei Nichtabbuchbarkeit wird im Folgemonat nachgebucht.
    2. Der Vorstand der Musikschule setzt eine Höhe des Unterrichtsentgeltes fest.

  7. Lernmittel

    1. Grundsätzlich muss der Schüler bei Beginn des Unterrichtes ein eigenes Instrument besitzen. Das erforderliche Notenmaterial ist selbst zu beschaffen bzw. zu bezahlen. Bestimmte Instrumente können jedoch im Rahmen der Bestände an die SchülerInnen ausgeliehen werden; dafür wird eine Leihgebühr erhoben.
    2. Die Leihzeit für Instrumente beträgt in der Regel maximal ein Jahr und kann auf Antrag verlängert werden.
    3. Instrumente und Zubehör sind auf Kosten des Entleihers bzw. des gesetzlichen Vertreters in Stand zu halten. Für Verlust und Beschädigung haben die Entleiher in vollem Umfang einzustehen. Ebenfalls zu Lasten des Entleihers gehen die durch Abnutzung entstehenden Schäden.
    4. Instrumente und Zubehör dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden.

  8. Unterrichtsvertrag
    Das Unterrichtsverhältnis beginnt mit der Aufnahme in den Unterricht. Die vorstehende Schulordnung bildet den Inhalt des Unterrichtsvertrages und gilt durch Unterschrift auf dem Anmeldeformular als anerkannt.
Nach oben